FANDOM


EMI (Eye Movement Integration Therapy) ist eine innovative Therapie, die angewand wird um Menschen mit einem Trauma zu helfen, indem sie mit Hilfe von Augenbewegungen dieses emotional belastende Ereigniss versuchen wollen es zu verarbeiten.

wurde von Caonnirae und Steve Andreas entwickelt und seit 1989 gelehrt. Paralell dazu wurde EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) von Francine Shapiro entwickelt und bekannt gemacht. Beide Augenbewegstherapien haben sich in den letzen Jahren zu sehr erfolgreichen und effektiven Methoden in der Traumabehandlung und in der Behandlung schwieriger folgenreicher Erinnerungen entwickelt und werden weltweit eingesetzt.

EMI stammt ursprünglich aus dem NLP und wurde von Danie Beaulieu, die es 1993 von Steve Andreas während eines Kongresses kennen lernte, zu einem eigenständigen Verfahren weiterentwickelt, wissenschaftlich untersucht und weltweit gelehrt. Sie hat das Standardwerk zu dieser Methode geschrieben.

Die MethodeBearbeiten

EMI besteht aus einer Folge von langsamen Augenbewegungen, die vom Arzt angeleitet werden. Gleichzeitig wird der Patient in die traumatischen Erinnerungen begleitet. Dadurch können komplexe traumatische Erinnerungen integriert werden und so ihre leidvollen Folgen gelindert, oft sogar ganz geheilt werden. Integration bedeutet dabei, dass - anders als bei belastenden Erinnerungen - die Erinnerungen zwar noch präsent sind, aber eher als etwas Schlimmes aus der Vergangenheit, das das Leben jetzt nicht entscheidend belastet, sondern einfach zum Erfahrungsschatz gehört, auch wenn es ein schreckliches Erlebnis war. In dieser Integration werden Ängste, Vermeidungsverhalten, Flash Backs, Suizidgedanken, Konzentrationsstörungen und viele weitere bekannte Symptome bei Traumatisierungen erfolgreich bewältigt.

Die Wirksamkeit ist klinisch-wissenschaftlich erwiesen. Der Wirkmechanismus der Methode wird noch erforscht. Offensichtlich können durch die Augenbewegungen "in einer zweiten Chance" biologische neuronale Prozesse im Gehirn unterstützt werden, die in traumatischen Erfahrungen nicht oder nur unzureichend ablaufen. Dass traumatische Erfahrungen im Gehirn anders verarbeitet werden als alltägliche Erfahrungen oder alltägliches Lernen ist mittlerweile neurophysiologisch belegt und anatomisch nachvollziehbar. Auch im Schlaf werden Augenbewegungen durchgeführt die auch zur Verarbeitung der Erlebnisse des Tages beitragen.

Insofern kann man bei EMI von einer Neurotherapie (vielleicht von einer Physiotherapie für das Gehirn) sprechen, weniger von Psychotherapie.

Wie EMI funktioniertBearbeiten

EMI ist bei allen psychischen Traumatisierungen (Gewalterfahrungen, sexueller Gewalt, Missbrauch, Unfällen, Naturkatastrophen, Zeugen und Helfern von solchen Entwicklungen) angezeigt. Gegenanzeigen (z.B. die Gefahr von Herzattacken bei Koronarer Herzerkrankung ohne ausreichende Behandlung) gibt es nur wenige und müssen im Gespräch geklärt werden. Darüber hinaus erweist sich die Methode als wirksam bei anhaltenden negativen Erinnerungen (an Situationen von Hilflosigkeit, Versagen etc.). Alle Folgen solcher Traumatisierungen und Erinnerungen lassen sich mit EMI angehen. Je nach den individuellen Verhältnissen müssen aber nach der Integration traumatischer Erfahrungen möglicherweise neue Strategien erlernt werden, mit dem Leben umzugehen, und es ist eventuell weitere psychotherapeutische Hilfe notwendig.

EMI ist ein individueller Prozess und kann deswegen zeitlich nicht exakt festgelegt werden. Eine erste Sitzung wird immer für 90 min anberaumt, obwohl der Prozess manchmal schneller zu bewerkstelligen ist.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.